Flurgenossenschaft Hinterdorf/Oberdorf

Aktuell


Konsultativ-Abstimmung 30-er-Zone (Umfrage)


An der Hauptversammlung 2024 bekam der Vorstand den Auftrag die Verkehrssituation im Zusammenhang mit möglichen Verkehrsberuhigungsmassnahmen (Geschwindigkeitsbeschränkung) zu prüfen.
Am 18. April 2024 konnten Helen und Christoph mit Verantwortlichen der Kantonspolizei die Strassen begehen und die Situationen, vor allem im Bereich der verschiedenen Einlenker, analysieren.


Folgender Vorschlag möchten wir Euch zur Konsultativabstimmung unterbreiten:


Die gesamte Flurgenossenschaft Hinterdorf Oberdorf wird zur 30-er Zone.

Weiteres Vorgehen:
1. Die Mitglieder der Flurgenossenschaft sollen sich mittels Konsultativabstimmung dazu äussern können.
2. Der Vorstand reicht nach mehrheitlicher Zustimmung zum Vorschlag einen Antrag an die Gemeinde ein.
3. Die Gemeinde erstellt zusammen mit einem Verkehrsplaner einen kurzen Bericht zu Handen des Kantons (Signalisation).
4. Der Kanton prüft den Bericht und bewilligt die Neusignalisation.
5. Die Neusignalisation wird öffentlich aufgelegt (ähnlich wie ein Baugesuch).
6. Nach Ablauf der Einsprachefrist kann die Signalisation in Auftrag gegeben werden.

Die Gesamtkosten bewegen sich voraussichtlich im Rahmen von ca. CHF 10’000.-.
Die Kostenbeteiligung der Gemeinde muss noch geklärt werden.



Willkommen in der Flurgenossenschaft Hinterdorf Oberdorf in Bühler/AR


Unser schönes Quartier besteht aus einem Teil Kernzone sowie Wohn- und Gewerbezone.
Die Verantwortlichen der Genossenschaft sind stolz auf ein friedliches Miteinander und freuen sich über ein dynamisches Zusammenleben.


Folgende Personen bilden den Vorstand der Genossenschaft:

- Christoph Wüthrich-Höhener, Präsident

- Ernst Holderegger, Kassier

- Helen Niederer, Aktuarin


Die jährliche Hauptversammlung findet im ersten Quartal des Jahres statt.


Strassenputzete 2023


Am Samstag, 27. Mai 2023 trafen sich 11 Personen zum Jäten der Genossenschaftsstrasse. Um 08:30 Uhr wurden die Personen von Christoph Wüthrich-Höhener über den Verlauf und die anstehenden Arbeiten instruiert. Anhand eines Beispiels konnten sich die Arbeitswilligen ein Bild machen. Mit viel Engagement wurde anschliessend die Strasse gejätet und gereinigt. Nach rund zweieinhalb Stunden war die Arbeit vollbracht. Das Resultat und rund ein Kubikmeter Gejätetes, konnte sich sehen lassen, alle waren zufrieden. Als Dank wurden die Mitarbeitenden zu Bratwurst, Bürli, Bier und gespendeten Kuchen im Garten der Familie Wüthrich-Höhener eingeladen. Die Strasse sieht nun wieder ordentlich und sauber aus, Flickarbeiten konnten zügig erledigt werden. Besten Dank an alle Beteiligten und die Kuchenspender.